Vergabe eines neuen Kennzeichens bzw. Ersatzkennzeichens

Bei Verlust oder Diebstahl der Kfz-Kennzeichenschilder ist eine Umkennzeichnung und damit die Vergabe eines neuen Kennzeichens erforderlich. Das gestohlene bzw. verlorene Kennzeichen wird in die bundesweite Fahndung gegeben, um Missbrauch auszuschließen. Für eine Umkennzeichnung (neue Kennzeichenschilder) benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • gültigen Personalausweis oder
     Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung
     Kopien von Ausweisdokumenten können nicht anerkannt werden.
  • Fahrzeugbrief bzw. Zulassungsbescheinigung Teil II
  • Fahrzeugschein bzw. Zulassungsbescheinigung Teil I
  • bei Verlust oder Diebstahl nur eines Kennzeichens das zweite Kennzeichen
  • Nachweis über gültige Hauptuntersuchung (Original-Gutachten)
  • Evtl. Nachweis über eine gültige Sicherheitsprüfung für schwere Nutzfahrzeuge und ähnliche
  • eVB-Nr. (bei Änderung des Halters)
  • Verlusterklärung des Halters

Falls Sie für eine andere Person eine Änderung beantragen wollen, benötigen Sie deren schriftliche Vollmacht (siehe Downloads) und deren gültigen Personalausweis oder deren Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung. Bringen Sie auch bitte Ihren eigenen Ausweis mit.

Kosten: 27,90 EUR Grundgebühr. Je nach Einzelfall können weitere Gebühren anfallen. Die Gebühren beinhalten nicht die Kosten für Kfz-Kennzeichen.

Ersatzkennzeichen für ein beschädigtes Kennzeichen

Sollte ein Kennzeichen, z. B. nach einem Umfall, beschädigt sein und Sie benötigen hierfür ein neues, ist auch das zweite Kennzeichen mitzubringen, da auf beiden Kennzeichen seit dem 01.01.2015 neue Landkreisplaketten mit einem QR-Code angebracht werden.

Kosten:
 Schild
vorne: 4,30 EUR
 
Schild hinten: 4,80 EUR
 
Beide Schilder: 6:00 EUR

Rechtsgrundlagen (Allgemein):

  • § 30 Abs. 9 Fahrzeugzulassungsverordnung (FZV)
  • Gebührenordnung über Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt)

Herr Spe­cker

Fax: 04471 15 115
0.080

An­trä­ge Ver­ga­be ei­nes neu­en Kenn­zei­chens bzw. Er­satz­kenn­zei­chens