Tierhaltung & Ernährung

Hier finden Sie alles zu den Themen Veterinärangelegenheiten, Tierhaltung, Tiergesundheit, Tierschutz, Fleischhygiene, Lebensmittelüberwachung, Rückstandskontrollen und Verbraucherschutz sowie bei Bedarf Informationen zu aktuellen Veterinärangelegenheiten (z. B. bei Ausbruch einer Tierseuche) ...

Alle Infos zur Geflügelpestsituation erhalten Sie unter 04471 / 15-479.

Aktuelles zur ASP - Biosicherheit Schwein

Schnellzugriffe

Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest in Hausschweinebestände – Biosicherheitsmaßnahmen zu deren Verhütung

Bei der afrikanischen Schweinepest (ASP) handelt es sich um eine Viruserkrankung bei Schweinen, die sowohl bei Haus- als auch bei Wildschweinen auftreten kann. Für den Menschen ist diese Seuche ungefährlich, er erkrankt hieran nicht.

Seit einigen Jahren ist die ASP in Europa angekommen und breitet sich hier aus. Auf Grund des hohen Infektionsdrucks kann die Seuche stets in weitere EU- Länder eingeschleppt werden und nicht nur den Tieren schaden, sondern auch schwere wirtschaftliche Folgen mit sich bringen.

Zur Verhütung der Einschleppung der ASP in Haustierbestände ist es zwingend erforderlich, dass jeder Halter seine Tiere durch die Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen schützt. Dazu ist es unerlässlich, die Hygienevorschriften der Schweinehaltungshygieneverordnung einzuhalten. Diese Vorschriften sind ein ohnehin geltendes Mindestmaß für die Hygiene in der Schweinehaltung.

Ich empfehle zudem:

  1. Stiefelwechsel in jedem Stall – Unmittelbar nach dem Betreten eines Stalles sollten die Stiefel gewechselt werden. Dazu sollten in jedem Stall stalleigene Stiefel bereit stehen, die ausschließlich in dem jeweiligen Stall getragen werden.
  1. Konsequente Beseitigung von Futterresten auf dem Hof-/ Betriebsgelände – Insbesondere unmittelbar nach dem Erhalt von Futtermittellieferungen ist es notwendig, eventuell beim Befüllen des Silos herabfallendes Futter unverzüglich zu beseitigen.
  1. Stallferne Aufstellung von Kadaverlagerbehältern – Stallfern, aber auf dem Hof-/ Betriebsgelände (eigenes Grundstück) den Behälter möglichst so aufstellen, dass er ohne Befahren des Betriebsgeländes entleert werden kann. Container können zur Übergabestelle transportiert werden, solange der Transport nicht über öffentliche Wege führt. Tote Tiere und anderes betreffendes Material dürfen auf dem Hof-/ Betriebsgelände nur in geschlossenen und auslaufsicheren Behältern transportiert werden.

Weitere Informationen und Hinweise finden Sie im folgenden Downloadbereich.


 

Downloads

Dateityp Datei Dateigröße Download
pdf ASP BMEL Broschüre
Schutz vor Tierseuchen – was Landwirte tun können
Die Schweinehaltungshygieneverordnung umsetzen, Bestand vor Afrikanischer Schweinepest schützen
232 KB Download
pdf Leitfaden Kadaverlagerung
Leitfaden zur Kadaverlagerung bei schweinehaltenden Betrieben
5577 KB Download