Bauen & Umwelt

Hier finden Sie Informationen zu den Themen Bauen, Landwirtschaftlicher Bauvorhaben, BImSchG, Planen, Abfall, Abfallberatung, Wasser, Abwasser, Naturschutz und Landschaftspflege ...

Reinhold Thole
Tel: 04471/15-197
Fax: 04471/15414
Raum: 3.028

Kreishaus
Eschstraße 29
49661 Cloppenburg

Telefon: 04471 / 15-0

montags - freitags:
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Abluftreinigungsanlagen (z. B. Biofilter und Abluftwäscher) in der Tierhaltung

Allgemeine Informationen zu Abluftreinigungsanlagen in der Tierhaltung

Der Landkreis Cloppenburg zählt mit einem Teil der umliegenden Landkreise zur Schwerpunktregion der Intensivtierhaltung in Niedersachsen. Die Tierhaltungsanlagen verteilen sich flächendeckend über das gesamte Kreisgebiet. Geeignete Standorte für zusätzliche Stallbauvorhaben sind aufgrund der hohen Viehdichte und der dadurch bedingten Immissionsvorbelastung nur noch eingeschränkt vorhanden.

Abluftreinigungsanlagen (z. B. Biofilter und Abluftwäscher)) sind für große Schweinestallneubauten, die im förmlichen immissionsschutzrechtlichen Verfahren genehmigt werden, Pflicht. Bei allen anderen Stallbauten können sie ein wirkungsvolles Mittel sein, die Stallemissionen (vor allem Geruch, Staub, Bioaerosole und Ammoniak) und damit letztlich auch die erforderlichen Abstände zu unbeteiligter Wohnbebauung und stickstoffempfindlicher Vegetation (z. B. Wald oder Moor) zu reduzieren. Außerdem lassen sich durch den Einbau von Abluftreinigungsanlagen unnötige Standortauslagerungen vermeiden. Dies erspart dem Bauherrn zusätzliche Erschließungskosten sowie Anfahrtswege und schützt die Landschaft vor weiterer Zersiedlung.

Die Wirkung der in der Tierhaltung eingesetzten Abluftreinigungsverfahren (z. B. Biofilter und Abluftwäscher) beruht auf der Abscheidung von Staub, Bioaerosolen, Ammoniak und Geruchsstoffen aus der Abluft und deren Bindung in der Wasserphase. Bei biologisch arbeitenden Systemen werden die organischen Stoffe (Staub, Bioaerosole) weitgehend abgebaut. Ammoniak wird zu Nitrit und Nitrat oxidiert und im Waschwasser angereichert. Bei chemisch arbeitenden Systemen findet im Regelfall kein Abbau organischer Stoffe und damit auch kein nennenswerter Geruchsabbau statt. Ammoniak wird unter Einsatz von Säure im Regelfall als Ammoniumsulfat im Waschwasser konzentriert.

Für die sichere und dauerhafte Funktion der Anlagen ist die Einhaltung von wichtigen Verfahrenskenndaten (z.B. pH-Wert und Leitfähigkeit im Waschwasser, Nutzungsdauer von Filtermaterialien) unerlässlich.

Filteranlagen werden auch in engen Ortslagen eingesetzt. Ihr sicheres Funktionieren ist somit von entscheidender Bedeutung. Der Antragsteller eines Stallbauvorhabens ist verpflichtet, die Eignung seiner Abluftreinigungsanlage bereits im Genehmigungsverfahren nachzuweisen. Alternativ besteht die Möglichkeit, eine Abluftreinigungsanlage zu beantragen, für die bereits eine Eignungsprüfung durch den Anlagenhersteller veranlasst wurde. Dies verkürzt das Genehmigungsverfahren maßgeblich, was darüber hinaus für den Bauherrn eine erhebliche Kostenersparnis mit sich bringt.

Zur Fragestellung, wann eine Abluftreinigungsanlage geeignet ist, wie eine solche Eignungsprüfung und die Genehmigung sowie die Überwachung der Abluftreinigungsanlage durchzuführen sind, hat der Landkreis Cloppenburg gemeinsam mit Sachverständigen verschiedener Hochschulen, der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (inzwischen: Thünen-Institut für Agrartechnologie), der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und dem TÜV-Nord bereits im Jahre 2002 den sogenannten "Leitfaden zur Feststellung der Eignung von Abluftreinigungsanlagen in der Tierhaltung" (siehe Downloads unten) erarbeitet. Dieser Leitfaden bildete später die wesentliche Grundlage für die bundesweit einheitliche Prüfung von Abluftreinigungsanlagen in der Tierhaltung, die seit 2005 von der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) angeboten wird. Der DLG-Prüfrahmen „Abluftreinigungssysteme für Tierhaltungsanlagen“ war dann seinerseits wieder Ausgangspunkt für die Erarbeitung des europäischen VERA-Testprotokolls für Abluftreinigungsanlagen, um auch europaweit möglichst einheitliche Testverfahren etablieren zu können. 

Ziel und Aufgabe dieser Testverfahren ist es, unter Praxisbedingungen mit einem ausreichend langen Messprogramm alle relevanten Betriebssituationen abzubilden und belastbare Angaben über Funktionssicherheit und Wirksamkeit der Verfahren machen zu können. Nur so erhalten Genehmigungsbehörde und Bauherr die nötige Sicherheit für Ihre Entscheidungen. Dies gilt umso mehr, als dass der Einbau einer Abluftreinigungsanlage zu Zusatzkosten führt und nicht funktionierende Abluftreinigungsanlagen letztlich die Genehmigungsbehörde zwingen, die Nutzung des zugehörigen Stallgebäudes zu untersagen.

Bescheinigungen oder Zertifikate, denen nur stichpunktartige oder gar keine Messungen zugrunde liegen, sind kein ausreichender Eignungsnachweis.


 

Parameter

Nach dem DLG-Prüfrahmen müssen Abluftreinigungsanlagen in der Tierhaltung für eine entsprechende Anerkennung der einzelnen Parameter u.a. folgende Mindestanforderungen erfüllen, die auch im Niedersächsischen Filtererlass gefordert werden.

   
Geruch

Bei der Schweine- und Legehennenhaltung sowie bei Junghennenaufzucht und der Kälberhaltung darf im Reingas nach der Abluftreinigungsanlage kein rohgastypischer Geruch mehr nachweisbar sein. Die Reingaskonzentration darf 300 Geruchseinheiten je Kubikmeter Abluft nicht überschreiten. Für die Masthähnchenhaltung ist eine vollständige Geruchsbeseitigung bislang nicht realisierbar.

Staub Es ist mindestens eine 70%ige Abscheidung von Gesamtstaub und PM10) sicherzustellen.
Ammoniak Es ist eine Ammoniakminderung sowie eine N-Entfrachtung von mindestens 70 % sicherzustellen.


Darüber hinaus kann optional die Abscheidung von PM2,5 und die Abscheidung von Bioaerosolen anerkannt werden, wenn mindestens 70 % der Gesamtbakterien und der mesophilen Pilze abgeschieden werden.

Der ordnungsgemäße Anlagenbetrieb ist lückenlos über ein elektronisches Betriebstagebuch zu dokumentieren.


 

Hersteller

Auf der Homepage der DLG e.V. (siehe Links am Ende dieser Seite) finden Sie die aktuell zertifizierten Abluftreinigungsanlagen in der Tierhaltung.

Bis 2004 hat der Landkreis Cloppenburg für folgende Anlagen eine Eignungsprüfung durchgeführt:

eignungs-geprüft durch Hersteller Geruch Staub Ammoniak Art der Anlage Tierart

Landkreis Cloppenburg

I.U.S. GmbH X X X 3-Stufen-Kombi-Filter  Schweine 
BIG Dutchman Pig Equipment GmbH X X X 3-Stufen-Kombi-Filter  Schweine 
RIMU Agrartechnologie GmbH  X X X Rieselbettreaktor (Punktquelle)  Schweine 

 


 

Überprüfungen

Regelmäßige örtliche Überprüfungen des Landkreises an genehmigten und bereits errichteten Abluftreinigungsanlagen belegen, dass Anlagen, für die vorab eine Eignungsprüfung durchgeführt wurde, ausreichend groß bemessen sind und sowohl sicher als auch dauerhaft funktionieren.

Damit die Anlagen dauerhaft funktionsfähig bleiben, sind sie regelmäßig (mindestens 1 x jährlich) vom Anlagenhersteller oder von einer von ihm autorisierten Fachfirma zu warten.

Darüber hinaus sind im jährlichen Wechsel eine Check-up-Messung bzw. eine Funktionsprüfung durchzuführen. Check-up-Messungen dürfen nur bei einer Anlagenauslastung von mindestens 70 % der Auslegungsluftrate durchgeführt werden.

Die Funktionsprüfung ist eine reduzierte Check-up-Messung, die auch unter Winterbedingungen möglich ist.

Durchführen darf die Funktionsprüfung nur eine akkreditierte Messstelle für Gerüche, Ammoniak und Staub. Die Messstellen haben für den Checkup und die Funktionsprüfung die unten genannten Protokolle (s. Downloads) zu verwenden.

Dem Check-up- und dem Funktionsprüfungsbericht ist jeweils das elektronische Betriebstagebuch vom letzten bis zum aktuellen Messtermin beizufügen. Bestimmte Parameter aus dem elektronischen Betriebstagebuch sind in den Messbericht zu übernehmen oder Grundlage der zu erstellenden Verlaufskurven. Das Betriebstagebuch muss den gesamten erforderlichen Zeitraum abdecken, alle notwendigen Parameter mit korrekten Daten beinhalten und unproblematisch auslesbar sein.

Über das Ergebnis der Check-Up bzw. Funktionsmessung erhält der Betreiber einen Bericht.

Die dauernde Funktionsfähigkeit aller Anlagen wird außerdem durch regelmäßige Kontrollen des Landkreises überprüft.

Stand: 01.09.2018


 

Downloads Allgemeine Informationen und Antragsformular

Dateityp Datei Dateigröße Download
pdf Abluftreinigungsanlagen - Arbeitspapier Wirkungsgrad
Warum ist der technische Wirkungsgrad für die Beurteilung von biologischen Abluftreinigungsanlagen hinsichtlich Geruch ein untaugliches Kriterium?
44 KB Download
pdf Abluftreinigungsanlagen - Leitfaden
Leitfaden zur Feststellung der Eignung von Abluftreinigungsanlagen in der Tierhaltung mit Anlage 2: Berechnungsschema zur Bestimmung von Abständen von Stallanlagen mit Abluftreinigungsanlagen zu Dorf-, Wohn- und Gewerbegebieten.
56 KB Download
pdf Antragsformular Erklärung Abluftreinigungsanlage
Formular zur Erklärung einer Abluftreinigungsanlage
51 KB Download

Downloads Checkup- u. Funktionstest-Protokolle

Dateityp Datei Dateigröße Download
pdf Abluftreinigungsanlagen - Checkup-Protokoll - Biofilter ohne gezielte N-Abscheidung
von anerkannter Messstelle auszufüllendes Checkup-Protokoll
193 KB Download
pdf Abluftreinigungsanlagen - Funktionstest-Protokoll - Biofilter ohne gezielte N-Abscheidung
von anerkannter Messstelle auszufüllendes Funktionstest-Protokoll
194 KB Download
pdf Abluftreinigungsanlagen - Checkup-Protokoll - mehrstufige Anlagen
von anerkannter Messstelle auszufüllendes Checkup-Protokoll
298 KB Download
pdf Abluftreinigungsanlagen - Funktionstest-Protokoll - mehrstufige Anlagen
von anerkannter Messstelle auszufüllendes Funktionstest-Protokoll
298 KB Download
pdf Abluftreinigungsanlagen - Checkup-Protokoll - Rieselbettfilter
von anerkannter Messstelle auszufüllendes Checkup-Protokoll
285 KB Download
pdf Abluftreinigungsanlagen - Funktionstest-Protokoll - Rieselbettfilter
von anerkannter Messstelle auszufüllendes Funktionstest-Protokoll
297 KB Download
pdf Abluftreinigungsanlagen - Checkup/Funktionstest-Hinweise zum Ausfüllen der Protokolle
Hier finden Sie die Hinweise zum Ausfüllen der Protokolle.
57 KB Download

 

Links (extern)